Fokus Türkei – Gesellschaft im Grenzbereich

Sechster Teil unserer "Länderreihe" 

Noch im Jahr 2016 nannte der Leiter von Pro-Asyl Günther Burkhardt die Flüchtlingseinigung mit der Türkei „eine Schande für Europa. Die EU verkauft die Menschenrechte von Flüchtlingen an die Türkei.“ Mittlerweile ist die Lage im Land angesichts des Militärputschs, des durchgesetzten Verfassungsreferendums sowie des Konflikts mit der kurdischen Bevölkerung und einer militärischen Intervention in Syrien noch weitaus komplizierter geworden – die Situation der Geflüchteten in der Türkei jedoch bleibt im Dunkeln. Die Türkei ist Opfer und jüngsten Einschätzungen zufolge auch Förderer von Terrorismus, sie nimmt eine Vielzahl von Flüchtlingen auf, während ein immer größer werdender Teil ihrer Intellektuellen und Staatsbeamten im säkularen Ausland politisches Asyl benötigen oder sich im Gefängnis wiedergefunden haben. Wohin bewegt sich diese Nation, deren Bevölkerung auch in Deutschland so zahlreich vertreten ist? Welches Verhältnis streben wir Deutsche, wir Europäer mit der Türkei an?


Der sechste Teil der Länderreihe findet am Dienstag, den 10.10.2017, 18.30 Uhr im Deutschen Hygiene-Museum Dresden statt. Zum ersten Mal wird die Länderreihe auch nach Leipzig reisen. Die Veranstaltung findet am darauffolgenden Mittwoch, den 11.10.2017, im Grassimuseum statt.

 

Die Referent*innen:

Dipl.-Pol. Michael Jörger, Expertendienst TEAM EUROPE der Europäischen Union

Dipl.-Psych. Deniz Baspinar, Psychologische Psychotherapeutin, ZEIT-Autorin, Köln

Dr. Michael Geisler, Auswärtiges Amt, Berlin

Für die Veranstaltung in Leipzig konnte zudem Dr. Yaşar Aydın, Sozialwissenschaftler, Mitglied des Hamburger TürkeiEuropaZentrums, für das Podium gewonnen werden.

 

Bild Fokus  Türkei_groß.png
In den Gassen von Istanbul. Bild: Pixabay.com

 

Die Veranstaltungsreihe stellt die Länder und Regionen vor, aus denen die in Europa, Deutschland und Dresden ankommenden Geflüchteten stammen. Damit verbunden ist auch der Blick auf die Fluchtrouten, die widersprüchlichen Vorstellungen zu einer humanen Behandlung und gerechten Verteilung Asylsuchender sowie die Herausforderungen für verschiedene Aufnahmeländer. Zu Wort kommen Experten aus Kunst, Wissenschaft und Politik, in deren eigenen Biografien sich die vielfältigen Beziehungen zwischen verschiedenen Lebenswelten zeigen. Die Vortragsabende lassen uns so über das ins Gespräch kommen, was Herkunfts- und Aufnahmeländer der Flüchtlinge auch jenseits der aktuellen Krisenbewältigung verbindet.


Voraussichtlicher Programmablauf

  • Kurze Einführung – Dipl.-Pol. Michael Jörger, TEAM Europe
  • Podiumsdiskussion mit Dipl.-Psych. Deniz Baspinar und Dr. Michael Geisler
  • Offene Diskussion mit dem Publikum


Eintritt 3 €, Ermäßigungsberechtigte und DHMD-Jahreskarteninhaber frei.

 

Das Deutsche Hygienemuseum ist bequem mit den Straßenbahnlinien 10 und 13 (Haltestelle Großer Garten/Deutsches Hygiene-Museum) sowie 1, 2, 4 und 12 (Haltestelle Deutsches Hygiene-Museum) zu erreichen.

Lageplan_DHMD.jpg
Die Veranstaltung findet im Deutschen Hygiene-Museum Dresden am Lingnerplatz 1 statt.

 

 

 

 

Veranstaltungsfakten

Fokus Türkei – Gesellschaft im Grenzbereich

10. Oktober 2017, Dienstag, 18.30 Uhr

Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Marta-Fraenkel-Saal
Lingnerplatz 1
01069 Dresden
 
Kontakt

Europe Direct Informationszentrum  (EDIC) Dresden
Schützengasse 16 – 18
01067 Dresden

Katharina Grzesik

Tel.: 0351/4 94 33 66
Fax: 0351/4 94 34 00
E-Mail: europe_direct(at)uzdresden.de

Kooperationspartner

In Kooperation mit der Stiftung Deutsches Hygiene-Museum Dresden und dem Umweltzentrum Dresden e. V.

 

DHMD_Logo_rot_250px-breit.gif

UZ-Logo-h-RGB_200px.gif