MUNDANI - für Weltbürger von morgen!

Mundani-Projekt begeht mit Umweltbürgermeisterin und Dresdner*innen den 13. Februar

Gemeinsam mit Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen gedachten wir der 700 bestatteten Kriegstoten beider Weltkriege, unter ihnen sowjetische Zwangsarbeiter, Soldaten verschiedener Nationalitäten und der Opfer der Bombenangriffe auf Dresden. Die Teilnehmer*innen konnten sich auch über aktuelle Vorhaben informieren, die auf dem entwidmeten Friedhof stattfinden und einen Blick in das frisch renovierte Torhaus werfen, das im Rahmen des deutsch-tschechischen Schülerprojekts "Mundani - Für Weltbürger von morgen" seit April 2017 Besucher*innen seine Pforten öffnet. Der Ausstellungsrundgang "Zur Geschichte des Matthäusfriedhofes" informierte über das Gestern und Heute eines stillgelegten Friedhofs"in der Metamorphose".

Der ehemalige Äußere Matthäusfriedhof ist seit 2013 für 30 Jahre per Erbbaupacht in der Obhut des Umweltzentrums Dresden e. V.. Seither entwickeln wir den Ort mit Blick auf die Themen Frieden - Gerechtigkeit - Umwelt. Herzlich Willkommen!

13Februar2019 (2)_klein.jpg
An der Gedenkstehle zum 13. Februar werden nicht nur am Jahrestag Blumen niedergelegt. Sie ist auch immer Bestandteil der Friedhofsführungen bei allen Mundani-Projekttagen

 

Projekttage zum Thema Umwelt "Kinderrechte"

14./15.11.2018 2018 in der Bildungs-und Begegnungsstätte Bremer Straße 18

Bei der Frage „Was ist Kinderarbeit“ antworten heute die meisten Kinder und Jugendlichen mit „Hausarbeit“, „Müll wegbringen“, „Zimmer aufräumen“ und meinen das für sie oftmals lästige Mittun in der Familie.

Zu den beiden Projekttagen machten sich die Schüler*innen aber Gedanken zur Kinderarbeit, die immer noch in vielen Produkten „enthalten“ ist und für Profite in den Kassen der Firmeneigentümer sorgen. 

Bild 2_KLEIN.jpg
Ausstellung zum Thema Kinderrechte weltweit von UNICEF

Es ist schwer, die Problematik nicht nur mit Fakten, sondern auch emotional an die Schüler*innen heranzutragen. In welche Situation ein Kind hineingeboren wird, kann es sich nicht aussuchen.

An dem Projekttag bestimmte das Los, wer wo geboren ist. Es gab also Glückskinder, die mit Spielen und Schokolade „verwöhnt“ wurden und Kinderarbeiter, die auf ihre Verkäuflichkeit getestet wurden. Durch den Projekttag zog sich dazu ein Wettbewerb, wer am schnellsten, geschicktesten und pfiffigsten ist. 

Bild 6_KLEIN.jpg
"Kinderarbeit" - Welche deutsch-tschechische Gruppe hatte am schnellsten die Samen sortiert!

Kaum zu merken war, dass Schüler*innen aus zwei verschiedenen Ländern dabei waren. Es gab eine wunderbare Zusammenarbeit, denn Zusammenhalt war gefragt!    

Lehrerkommentar: “Ein interessantes Thema, habe ich so nicht gedacht.“ 

Schülerkommentar: „War die Zeit schnell weg, hat Spaß gemacht!“

 

Projekttage zum Thema Umwelt: „Wasser“

08./09.11.2018 in der Bildungs-und Begegnungsstätte Bremer Straße 18

Das Thema Wasser ist ein weites Feld und enthält viele Aspekte. An diesen beiden Projekttagen ging es um die gesellschaftswissenschaftliche und politische Bedeutung von Wasser.  

Ein kurzer Video-Clip führte in die Problematik ein. Zu viel Wasser, zu wenig Wasser und das große Thema sauberes Trinkwasser waren die Schwerpunkte. 

Viel Engagement zeigten die Schüler*innen bei der Aufgabe, herauszufinden, welchen Kontinent sie „gezogen“ haben und wie die Verfügbarkeit von Wasser dort aussieht. Die deutsch-tschechische Verständigung funktionierte dabei recht gut, auch ohne viel Worte.  

ba_DSCF3678_KLEIN.JPG
Gemeinsam lösten die deutschen und tschechischen Schüler*innen die Aufgaben, wo überall Wasser zur Verfügung steht oder die Landschaft prägt.

Deutsch-tschechische Zusammenarbeit war dann auch bei der Lösung der Aufgaben an den Stationen gefragt. „Was denn, so unterschiedlich schmeckt Mineralwasser? Wo kommt denn das her?“ oder „Igitt, ist das salzig!“ oder „Bäh, nicht mein Fall“, oder „Lecker, davon nehm ich mehr!“ waren die Kommentare an der Trinkwasserstation. 

Erstaunt waren die Schüler*innen auch, wieviel verschiedenes Wasser es gibt: „Wieder was gelernt!“

 

Projekttage zum Thema Umwelt: „Energie und Mobilität“

01./02.11.2018 2018 in der Bildungs-und Begegnungsstätte Bremer Straße 18

Mobil zu sein ist heute selbstverständlich. Schon die Anfahrt zum Veranstaltungsort forderte von den Schüler*innen eben diese Mobilität mit allem was dazu gehört: sich zu orientieren, welchen Weg nehme ich von zu Hause bzw. der Schule aus, wie bewege ich mich fort, d.h. welches Verkehrsmittel ist geeignet, brauche ich Fahrkarten oder gehe ich zu Fuß und wieviel Zeit muss ich dafür einplanen.

ba_DSCN4558_KLEIN.JPG
Was ist Mobilität? Warum müssen wir mobil sein? War das schon immer so?

Nach der Kennenlern- bzw. Auflockerungsrunde mit Sprachanimation ging es dann erst einmal um die Ursachen und Gründe von Mobilität. Die Schüler*innen waren selbst erstaunt, wie viel sie in den Bereichen Familie, Wirtschaft und Politik zusammentragen konnten! Unterschiede zwischen Deutschland und Tschechien? Keine!

ba_DSCN4616_KLEIN.JPG
Wie mobil sind die Menschen auf anderen Kontinenten?

Ein kurzer Blick in die Geschichte der Fortbewegungsmittel spiegelte die rasante Entwicklung bis in die Gegenwart und lies erahnen, welche innovativen Ideen für die Zukunft der Mobilität gebraucht werden. Viel handwerkliches Geschick zeigten die Schüler*innen beim Bau eines Zukunftsmobils.

Kommentare war u.a.: „Hätte nicht gedacht, dass das funktioniert.“ und „ Lange nicht mehr geschraubt…“.

Projekttage zum Thema: "Biodiversität"

11./12./13./ und 14.09 2018 in der Bildungs-und Begegnungsstätte Bremer Straße 18

Bei herrlichem Spätsommerwetter trafen die deutschen und tschechischen Schüler*innen pünktlich auf der Bremer Straße ein.

Nach der Begrüßung ging es erst mal um’s gegenseitige Kennenlernen, was anfangs etwas verhalten, aber dann ganz offen und fröhlich mitgemacht wurde.

Anschließend ging es in den inhaltlichen Teil. Biodiversität oder biologische Vielfalt – Schlagwörter, die uns zurzeit in den Medien und im Alltag sehr oft begegnen und Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen beschäftigen. Die Schüler*innen der siebenten und achten Klasse hatten nur eine vage Vorstellung, was sich dahinter verbirgt.

DSCN0768_KLEIN500.JPG
Klärung des Begriffs Biodiversität

An verschiedenen Stationen haben sich die Schüler*innen in kleinen deutsch-tschechischen Gruppen dann näher mit dem Thema beschäftigt. Wie sieht z.B. der Samen von Tomaten aus? Und was haben Gräser, Maus und Bussard miteinander zu tun?

DSCN0875_KLEIN500.JPG
Schüler*innen während der Bestimmung von Wiesenpflanzen im Gelände

Besonders erstaunt waren wir alle, dass auf der sommerlich ausgebrannten Wiese trotzdem über 20 verschiedene Pflanzen zu finden waren!

Photo0187_KLEIN500.jpg
Ergebnis der botanischen Bestandsaufnahme

Schülerzitat: „Ich kenn die Pflanzen zwar alle nicht, aber dass hier so viel verschiedene sind, hätt ich nicht gedacht.“

 

Mundani - ein deutsch-tschechisches Projekt zu Frieden, Gerechtigkeit, Umwelt

Mit dem Projekt Mundani möchten wir Lust auf die großen Themen der Menschheit machen und nachfragen, welche Konflikte uns heute bewegen. Lebendiger Frieden kann nicht mit Gewalt erzwungen werden. Aber wie gestalten wir Friedensarbeit? Unsere Wohlstandsgesellschaft trägt auch zum Unwohl anderer "Weltbürger*innen" und nachfolgender Generationen bei: Kann es Gerechtigkeit geben und was müssen wir dafür tun? Wir sind der Natur um uns entfremdet, (ge)brauchen und zerstören sie. Können wir noch im Einklang mit der Natur leben?

In Kooperation mit dem Gymnasium Teplice entwickelt das Umweltzentrum Dresden e.V. seit dem 1. April 2016 Projekttage für Schüler*innen zu eben diesen Fragen. Seit März 2017 können deutsche und tschechische Schüler*innen zu einem der insgesamt zehn Themenfelder gemeinsam arbeiten. Mundani findet an jeweils zwei aufeinanderfolgenden Tagen parallel in Dresden und Teplice (mit geteilten Schulklassen) statt. Die Projektorte – eine ehemalige Klosterkapelle und das Torhaus eines stillgelegten Friedhofs – sind ungewöhnlich und spannend zugleich. Sie sind bewusst gewählt und ihre bewegte Geschichte erzählt authentisch von Krieg, Vertreibung und der Chance auf einen Neubeginn…

DSC02050-Ausschnitt-KLEIN500.JPG
Tschechische und deutsche Schüler*innen lösen gemeinsam Aufgaben. Oft gelingt die Verständigung auf Englisch, zusätzlich helfen Dolmetscher.

Die Projekttage sind fächerübergreifend für die Sekundarstufe I und II angelegt. Insgesamt kann aus zehn Themenfeldern zu den Themenbereichen Frieden, Gerechtigkeit und Umwelt gewählt werden:

Frieden

Flucht und Vertreibung
Was ist Heimat? Warum verlassen Menschen ihre Heimat? Wie gehen Deutschland und Tschechien mit der derzeitigen Flüchtlingsproblematik um? Wie kann Integration gelingen? Welche Rolle spielten Flucht und Vertreibung in Teplice nach dem Zweiten Weltkrieg?

Lektoren:
Oliver Reinhard – Redakteur im Feuilleton der Sächsichen Zeitung (DE)
Martin Rak – Lehrer für Geschichte und Geografie am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar

Bürgerkriege
Was sind und wie entstehen Bürgerkriege? In welchen Ländern der Welt gab und gibt es z.Z. Bürgerkriege? Welche Rolle spielen Geschichte, Kultur und Religion in Bürgerkriegen? Wie lebten Deutsche und Tschechen im 19. und 20. Jahrhundert zusammen?

Lektoren:
Martin Rak – Lehrer für Geschichte und Geografie am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar

Spurensuche: Krieg und Frieden
Was ist Krieg und was ist Frieden? Wie beeinflussen die globalen Konflikte unseren Alltag? Welche Wege gibt es zum Frieden? Wo beginnt Friedensarbeit? Was erzählen uns Denkmäler? Wer setzt sich weltweit für Frieden ein?

Lektoren:
Iva Bejčková – Lehrerin für Tschechisch und Geschichte am Gymnasium Teplice (CZ)
Anselm Vogler – Freier Mitarbeiter am Militärhistorischen Museum Dresden, Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Internationale Politik der TU Dresden, Assistent beim Dresdner Friedenspreis (DE)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar


 

Gerechtigkeit

Fremdenfeindlichkeit
Was wissen wir über die Kultur der Roma in Tschechien? Was ist Fremdenfeindlichkeit? Welche Spuren muslimischer Kultur gibt es bei uns? Wie fühlt sich fremd sein an?

Lektoren:
Marina Schott – Freie Mitarbeiterin der Abteilung Publikumsentwicklung/Bildung & Vermittlung des Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig, B.A. Sozialwissenschaften und Philosophie mit Schwerpunkt Kulturwissenschaften, B.A. Afrikanistik, derzeit im Studium M.A. Ethnologie (DE)
Dr. Miriam Schultze – Kommiss. Leitung Publikumsentwicklung Staatliche ethnografische Sammlungen Sachsens; Ethnologin (DE)
Jan Růžička – Lehrer für Geschichte und Gesellschaftskunde am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar
Kinderrechte
Wo gab und wo gibt es Kinderarbeit? Warum müssen Kinder arbeiten? Gibt es Kinderarbeit auch bei uns? Wie lassen sich Krieg-Frieden-Glück künstlerisch darstellen?

Lektoren:
Radka Mrvová – Lehrerin für Russisch und Kunst am Gymnasium Teplice (CZ)
Sieglinde Eichert – Pädagogin (Lehrerin und Erzieherin), Erwachsenenbildnerin/Freie Dozentin für Bildungsangebote und freie Mitarbeiterin der Landeszentrale für Politische Bildung Sachsen, [Projektleitung Sächsische Jugendstiftung für selbstverständlich menschlich DER PREIS 2016] (DE)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar
Fairer Handel
Was sind gerechte Preise für Produkte? Was haben fairer Handel und Umweltschutz miteinander zu tun? Woher kommt meine Kleidung? Warum werden Reiche immer reicher und Arme immer ärmer?

Lektoren:
Benedikt Krüger – Mitarbeiter des Ökumenischen Informationszentrums in Dresden (DE)
Silke Pohl – Mitarbeiterin des Ökumenischen Informationszentrums in Dresden (DE)
Jan Růžička – Lehrer für Geschichte und Gesellschaftskunde am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar

 

Umwelt

Biodiversität
Wie viel Natur lässt die Stadt zu? Wie viel Natur braucht die Stadt? Welche Möglichkeiten des eigenen Handelns für den Erhalt der Biodiversität gibt es?

Lektoren:
Bettina Bauer – Leiterin Umweltbildung im Umweltzentrum Dresden e.V. (DE)
Jana Bartošová – Lehrerin für Mathematik und Geografie am Gymnasium Teplice (CZ)
Zbyněk Ulrich – Lehrer für Geografie und Biologie am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar
Wasser
Was kann Wasser? Mit welchen Traditionen, Religionen, Ritualen, Märchen und Geschichten ist das Wasser verbunden? Wie viel Wasser haben wir zur Verfügung?

Lektoren:
Bettina Bauer – Leiterin Umweltbildung im Umweltzentrum Dresden e.V. (DE)
Martina Krausová – Lehrerin für Mathematik und Physik am Gymnasium Teplice (CZ)
Monika Krausová – Lehrerin für Mathematik und Biologie am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar
Klimawandel
Was sind die Prognosen für unsere Region? Welche Folgen haben diese Prognosen für Sachsen und Böhmen? Wie reagiert der Körper auf klimatische Veränderungen?

Lektoren:
Bettina Bauer – Leiterin Umweltbildung im Umweltzentrum Dresden e.V. (DE)
Monika Krausová – Lehrerin für Mathematik und Biologie am Gymnasium Teplice (CZ)
Pavla Bergmanová – Lehrerin für Mathematik und Biologie am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar
Energie und Mobilität
Wie sind Menschen auf den verschiedenen Erdteilen und Ländern mobil? Wie hängen Umweltschutz und Energie zusammen? Welche Energie wird in Zukunft für uns wichtig und ökologisch vertretbar sein?

Lektoren:
Bettina Bauer – Leiterin Umweltbildung im Umweltzentrum Dresden e.V. (DE)
Martina Krausová – Lehrerin für Mathematik und Physik am Gymnasium Teplice (CZ)
Vladislav Jedlička – Lehrer für Mathematik und Physik am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar

Im Fokus von Mundani steht zum einen die Wissensvermittlung durch Experten des Militärhistorischen Museums Dresden, der Sächsischen Ethnologischen Sammlungen, der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, der Sächsischen Zeitung, des Ökumenischen Informationszentrums sowie der Umweltbildungsfachfrau des Umweltzentrums Dresden, Bettina Bauer. Zum anderen ist es uns wichtig, dass sich Kinder und Jugendliche aus Deutschland und der Tschechischen Republik begegnen und kennenlernen.

Mit freundlicher Unterstützung durch
Ansprechpartner

Umweltzentrum Dresden e.V.
Schützengasse 16-18
01067 Dresden

Katrin Steiner – Projektorganisation

Tel.: 0351 4 94 33 40
Fax.: 0351 4 94 34 40
Mobil: 0176 22 74 37 27

E-Mail: katrin.steiner@uzdresden.de

Projektpartner
Material zum Download

Frieden

Info - Flucht und Vertreibung

Info - Bürgerkriege

Info - Spurensuche: Krieg und Frieden

Gerechtigkeit

Info - Fremdenfeindlichkeit

Info - Kinderrechte

Info - Fairer Handel

Umwelt

Info - Biodiversität

Info - Wasser

Info - Klimawandel

Info - Energie und Mobilität

Ausstellungen

In den Ausstellungen "Beuron Kapelle in Teplice" und "Torhaus in Dresden" wird die Geschichte der Orte bis heute dargestellt.

Beuron Kapelle in Teplice

Torhaus in Dresden

In der Ausstellung "Mundani 1" sind die Projekttage in Dresden und Teplice zu den Themenbereichen Frieden und Gerechtigkeit dokumentiert. Die letzte Tafel zeigt die Aktivitäten im Rahmen der Sprachanimation beiderseits der Grenze.

Mundani 1

LESENSWERT